DIE ERNÄHRUNG - FLÜSSIGKEIT

Flüssigkeit

Möglichst wenig Flüssigkeitszunahme ist bei Dialysepatienten angesagt. Wie funktioniert Peritonealdialyse? Animation Praxisteam und Dialysestation Hochfelden

Je weniger Flüssigkeit zwischen den Dialysen aufgenommen wird, desto "sanfter" ist die Dialyse selbst.

Das Wohlbefinden eines chronisch dialysebedürftigen Menschen wird nicht nur von seiner Einstellung gegenüber seiner Krankheit bestimmt, sondern auch von Faktoren wie der Ernährung und der Flüssigkeitsaufnahme.

Ein Dialysepatient muss sich darauf einstellen, dass jegliche, unnötige oder unbeachtete Flüssigkeitsaufnahme eine Belastung für den Körper wird.

 

Einerseits durch die Wassereinlagerungen im Körper (Ödeme) und andererseits durch die Dialyse (Wasserentzug) selbst.

 

Was muss beachtet werden?

  • Flüssigkeitsaufnahme messen, nicht mehr als 1-1.5 Liter zwischen den Dialysen
  • Gemüse und Früchte enthalten viel Flüssigkeit und müssen hinzugerechnet werden
  • Getränke auf ein Minimum beschränken
  • statt Früchte zu essen, z.B. kleine Orangenschnitze einfrieren und daran lutschen, um ein Fruchtgefühl im Mund zu bekommen

Wie kann man die Flüssigkeitszunahme kontrollieren?

Jeder kann seine Flüssigkeitszunahme selber mit der Waage kontrollieren.

Flüssigkeitszunahme bei Dialysepatienten auf der Waage überwachen. Wie funktioniert Peritonealdialyse? Animation Praxisteam und Dialysestation Hochfelden

 

Mit Hilfe der Messung des Körper-gewichtes, nach der Dialyse (Trockengewicht) und vor der nächst-folgenden Dialyse kann festgestellt werden, wieviel Flüssigkeit zwischen den Dialysen vom Körper aufge-nommen, bzw. nicht ausgeschieden wurde.

 

 

Die Differenz entspricht dann weitgehend der Zunahme von Flüssigkeit im Körper.

 

Je grösser die Differenz des Gewichtes zwischen 2 Dialysen (bei gleicher Ernährung) ist, desto weniger Urin wird über die Nieren auf dem natürlichen Weg ausgeschieden.

 

Oftmals und vor allem bei Diabetikern ist die natürliche Körperausdünstung (das Schwitzen) eingeschränkt, sodass auch wegen dieser reduzierten Funktion noch weniger Flüssigkeit den Körper verlassen kann.

 

In der Regel fällt das den Patienten auch selber schon auf.

Die Flüssigkeit lagert sich im Körper ab und kann sich in Form von Ödemen in den Beinen oder z.B. im Augenbereich zeigen.

Haus Langmattstrasse 10, 8182 Hochfelden

DZW AG

PRAXIS & DIALYSE-STATION HOCHFELDEN

Postfach 18

Langmattstrasse 10

CH-8182 Hochfelden

 

Telefon  044 872 14 14

Fax        044 872 14 15

Mailkontakt

Öffnungszeiten

HÄMODIALYSE IM ZENTRUM

Montag, Mittwoch und Freitag

von 06.30 bis 12.00

und 13.00 bis 18.00

Donnerstag geschlossen

NACHTDIALYSE

aktuell führen wir keine

Nachtdialyse durch.

FERIENDIALYSE

nach Vereinbarung

Plan

SO FINDEN SIE UNS

Anfahrtsplan:

Fuss Auto Bus SBB