DIE ERNÄHRUNG - KALIUM

Je geringer die Kaliumzufuhr mit der Nahrung ist, desto geringer ist die Gefahr von Herzrythmusstörungen.

 

Es hat sich als sinnvoll erwiesen, den Verzehr von besonders kaliumreichen Nahrungsmitteln einzuschränken.

 

Selbstverständlich gehört die individuelle Beratung der Ernährungsanpassung jedes Dialysepatienten zu unserer Dienstleistung.

Dialyse: Kaliumhaushalt überwachen. Wie funktioniert Peritonealdialyse? Animation Praxisteam und Dialysestation Hochfelden

 

Nachfolgend ein paar Beispiele für kaliumhaltige Nährstoffe:

  • Getreide (auch Vollkorn)
  • Frischgemüse (Kartoffeln, Salat, Grünkohl, Tomatenmark, Petersilie, Spinat usw.)
  • getrocknetes Obst und Pilze
  • Obst und Obstsäfte in grösseren Mengen
  • Früchte (Bananen, Aprikosen, Feigen, Honigmelonen, Kiwis, Beeren, Pfirsiche, Trauben usw.)
  • Nüsse
  • Kakaoprodukte
  • Fleisch und Fisch enthalten auch Kalium, jedoch nicht im gleichen Mass, wie oben genannte pflanzliche Lebensmittel
  • häufig wird Kalium auch Nahrungsmitteln wie z.B. Cola oder Kondensmilch zugesetzt

 

Tipp:

Gemüse, sowie auch Kartoffeln 2x kochen oder länger im Wasser belassen. Das reduziert den Kaliumgehalt, weil das Kalium ins Wasser entweicht. Deshalb ist das Wasser wegzuschütten.

Haus Langmattstrasse 10, 8182 Hochfelden

DZW AG

PRAXIS & DIALYSE-STATION HOCHFELDEN

Postfach 18

Langmattstrasse 10

CH-8182 Hochfelden

 

Telefon  044 872 14 14

Fax        044 872 14 15

Mailkontakt

Öffnungszeiten

HÄMODIALYSE IM ZENTRUM

Montag, Mittwoch und Freitag

von 06.30 bis 12.00

und 13.00 bis 18.00

Donnerstag geschlossen

NACHTDIALYSE

aktuell führen wir keine

Nachtdialyse durch.

FERIENDIALYSE

nach Vereinbarung

Plan

SO FINDEN SIE UNS

Anfahrtsplan:

Fuss Auto Bus SBB