DIE ERNÄHRUNG - PHOSPHAT - NATRIUM

Dialyse: Phosphat- und Natriumhaushalt überwachen. Wie funktioniert Peritonealdialyse? Animation Praxisteam und Dialysestation Hochfelden

Phosphat

 

Um späteren Knochenerkrankungen vorzu-beugen, ist die Einschränkung der Phos-phatzufuhr bei fast allen Patientinnen und Patienten sehr wichtig.


 

Folgende Nahrungsmittel sind besonders reich an Phosphat:

  • Milchprodukte (Käse, Joghurt, Quark usw.)
  • Schmelzkäse
  • Nüsse (bitte beachten Sie, dass darin auch Kalium sein kann)
  • Innereien
  • grosse Mengen an Fleisch

 

Natriumzufuhr (Kochsalz)

Die Begrenzung der Kochsalzzufuhr ist für Dialysepatienten eine sehr wichtige Voraussetzung für ein besseres Wohlbefinden.

Überflüssiges Salz wird beim gesunden Menschen über die Niere ausgeschieden.


Beim Dialysepatienten ist diese Fähigkeit der Niere gestört.

 

Kochsalzkonsum führt unter anderem zu hohem Blutdruck und ausserdem zu starkem Durst.

Das löst eine (zu stark) erhöhte Flüssigkeitseinnahme aus.

Haus Langmattstrasse 10, 8182 Hochfelden

DZW AG

PRAXIS & DIALYSE-STATION HOCHFELDEN

Postfach 18

Langmattstrasse 10

CH-8182 Hochfelden

 

Telefon  044 872 14 14

Fax        044 872 14 15

Mailkontakt

Öffnungszeiten

HÄMODIALYSE IM ZENTRUM

Montag, Mittwoch und Freitag

von 06.30 bis 12.00

und 13.00 bis 18.00

Donnerstag geschlossen

NACHTDIALYSE

aktuell führen wir keine

Nachtdialyse durch.

FERIENDIALYSE

nach Vereinbarung

Plan

SO FINDEN SIE UNS

Anfahrtsplan:

Fuss Auto Bus SBB